Mittwoch, 29. April 2009

Der Bücherwurm...

ist mal wieder am arbeiten. Vorgestern habe ich das "Einsteinprojekt" von Jose Carlos Somoza fertig gelesen. Das Buch war zwar nicht schlecht, aber bei weitem nicht so spannend wie es der Klappentext versprochen hat. Für einen physikalisch ziemlich unterbelichteten Leser wie mich war es teilweise auch recht "wissenschaftlich" geschrieben und damit auch etwas anstrengend bzw kann man mir dann halt alles erzählen und ich muß die Erklärung glauben. Auf die Auflösung wäre ich auch nicht alleine gekommen und wirr war es auch noch. Auf einer Notenskala würde ich nur eine 3-4 geben.

Außerdem habe ich von Oliver Pötzsch "Die Henkerstochter und der schwarze Mönch" gelesen. Die Geschichte spielt ca 1660 in Schongau (also in meiner Umgebung). Den Vorgänger "Die Henkerstochter" fand ich im Sommer total lustig zu lesen, die Geschichte war stimmig, gut recherchiert, flüssig zu lesen, sprich ein nettes Urlaubsbuch. Aus genau diesem Grund habe ich den Nachfolger gekauft und bin einigermaßen enttäuscht. Der Autor ist in der beschriebenen Gegend verwurzelt und trotzdem ist auf der Karte vom Pfaffenwinkel die angeblich den Stand von 1700 zeigt im Einband der Forggensee eingezeichnet. Dieser Stausee liegt in der Nähe von Füssen und existiert seit Mitte der 1950er Jahre... da habe ich mich auf der 3. Seite schon gewundert. Danach ging es aber ähnlich weiter. Zuerst stirbt ein Pfarrer an einer vergifteten Schmalznudel, einige Seiten weiter war es eine Dampfnudel und irgendwo dann eine Rohrnudel. Gut, das sind alles Hefegebäcke, damit endet dann aber schon die Ähnlichkeit. Als nächstes tritt eine reiche Dame auf. Vorgestellt wird sie als die Schwester des Ermordeten, verwitwete Kaufmannsfrau aus Landsberg am Lech. Irgendwann tritt sie drei Kapitel als Kaufmannsfrau aus Landshut auf, um später wieder aus Landsberg zu kommen. Klar, liegt ja auch nur gute 150 Kilometer auseinander, zu damaliger Zeit also ein Katzensprung.... Ein Wallach wird plötzlich zur Stute, ist auf der einen Seite ein feuriger Hengst, nachher ein alter Klepper... Klar, ein Buch mit 400 Seiten ist ein großer Aufwand, hin und wieder habe ich mich aber doch gefragt ob der Autor das Buch nach dem schreiben nicht nochmal Korrektur gelesen hat. Außerdem sollten die Verlage die Geschichten doch auch noch auf diese eindeutigen Flüchtigkeitsfehler überprüfen, oder? Die Story an sich war ja nicht schlecht, irgendwann liest man aber nur noch um weitere Ungereimtheiten zu entdecken und das ist eindeutig SCHADE! Oder was meint Ihr?

Sonntag, 26. April 2009

Frühling in Mutters Garten

Inzwischen grünt und blüht auch bei uns so einiges, die Osterglocken sind inzwischen sogar schon wieder verblüht. Gestern mittag habe ich mal mit der Kamera die Terrasse von meinen Eltern fotografiert. Die wunderschöne Lilie hat meine Mutter diese Woche von einer Bekannten geschenkt bekommen. Leider riecht sie im sonnigen Wintergarten so aufdringlich das sie tagsüber "ausziehen" muß :-) Den blühenden Oleander habe ich gestern ebenfalls nach draußen gestellt da wir beschlossen haben das es zumindest vorläufig keinen Frost mehr geben wird und er daher zusammen mit Olive, Bougainvilla und co draußen bleiben darf.

Nachmittags war ich noch kurz mit meiner Mutter in Landsberg, wir wollten ein neues Einkaufszentrum testen. Gefunden haben wir leider nix, also mussten wir uns hinterher in der Stadt noch ein Eis gönnen. Es gibt in Landsberg eine Eisdiele die direkt am Lech liegt. Leider hatte ich natürlich meine Digi nicht dabei, da hätte man gut ein bisschen den Fluß fotografieren können oder ein paar Eindrücke aus dem hübschen Städtchen.
Einen Handarbeitsladen haben wir auch entdeckt, leider hatte der aber schon zu...



Mittwoch, 22. April 2009

Helena

wächst und gedeiht :-) Inzwischen bin ich bei Reihe 113 angekommen. Mehr als zwei bis drei Musterreihen an einem Abend schaffe ich aber nicht mehr, dann verlässt mich die Konzentration. Und für Fehler stricken ist mir meine Zeit dann doch zu schade.

Die Farbe auf dem zweiten Bild trifft übrigens den Originalton ziemlich genau.

Posted by Picasa

Sonntag, 19. April 2009

Die versprochenen Bilder

von Helena sind jetzt auch geschossen :-) Stand: Reihe 82 von 319


Bis jetzt ist der Musterrapport wunderbar einfach und eingängig, so kann ich auch ohne allzu große Konzentration stricken. Ich bin mal gespannt wie das aussieht wenn sich in einigen Reihen das Randmuster ändert :-D



Meinem Calamondinbäumchen gefällt es auf dem Balkon so gut das es sogar eine Blüte hat. Die Spinne ist zwar immer noch da, stört das Bäumchen aber anscheinend nicht.

Samstag, 18. April 2009

ich komme grade zu gar nix...

nicht das ich total untätig wäre, nein, fast jeden Abend nadle ich fleissig an Birgits Färoertuch "Helena" und bin inzwischen schon bei Reihe 75 oder so. Das nächste Tuch in ihrer Gruppe Knitting Delight reizt mich zwar auch, da will ich aber noch warten bis ich Helena fertig habe und die anderen etwas von "Mia Bella" zeigen können :-D
Bilder von Helena will ich morgen machen, erst mal muß ich aber ein größeres Seil einziehen, sonst seht ihr ja nix

Montag, 13. April 2009

ich lese mal wieder....

Während der Feiertage habe ich endlich mal wieder etwas mehr gelesen. Seit ich so viel stricke habe ich die Bücher etwas vernachlässigt.
Zuletzt habe ich von Brigitte Riebe "Die Straße der Sterne" gelesen. Ein historischer Roman, Familiengeschichte und Beschreibung einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg im 13. Jahrhundert. Für meinen Geschmack waren etwas zu viele handelnde Personen unterwegs, vor allem weil sich die Zusammenhänge durch zwei Zeitebenen ergeben. Da muß man schon mit etwas Konzentration bei der Sache sein.
Gestern abend habe ich dann "Arcanum" von Chris Kuzneski angefangen und bin bisher begeistert. Morde die oberflächlich nicht viel verbindet und ein Geheimnis das den Vatikan und die Christenheit erschüttern könnte. Klar, seit Dan Brown ist das ein beliebtes Strickmuster, spannend liest es sich aber trotzdem :-)
Außerdem habe ich letzte Woche noch "Der Fluch der Maorifrau" von Laura Walden gelesen. Diese Geschichte überspannt einen Zeitraum von 1850 bis 2008 und hat ebenfalls ein Familiengeheimnis zum Thema. Es liest sich flüssig, ist teilweise sehr spannend, teilweise aber auch sehr vorhersehbar. Ganz sicher ist es keine höhere Literatur aber ganz nett um sich nebenbei mal etwas abzulenken.
Außerdem hat mir der Osterhase netterweise noch ein Buch mitgebracht auf das ich mich schon sehr freue: Barbara Erskine, Die Königin des Feuers. Von dieser Autorin habe ich die ersten Bücher schon als Teenager gelesen, sie sind alle historisch, etwas esoterisch angehaucht und zum Teil auch noch superspannend.

Der Frühling ist endlich da

Beweisfotos habe ich zwar grade keine zur Hand aber es grünt und blüht zum Glück endlich überall. Auch der Ahornbaum vor meinem (frischgeputzten) Küchenfenster wird bis heute abend wohl in grün dastehen, die Knospen sind schon ganz deutlich am aufbrechen. Mich hat schon in aller Frühe die Arbeitswut gepackt, ich habe die Fenster von einer dicken Winterstaubschicht befreit, das Bett frühlingsfrisch neu bezogen, schon die zweite Waschmaschine angeworfen und im Wohnzimmer diverse abgefallene Blätter von meinem Minimandarinchen entsorgt. Nachdem die Mandarine jetzt irgendeine Spinne hat habe ich sie einfach mal auf dem Balkon in "Sommerfrische" geschickt. Vielleicht tut ihr ja die Frischluft genauso gut wie mir :-D
Nachher kann ich die ersten Blätter vom Pflücksalat ernten, der ist in den letzten Tagen auch gewaltig gewachsen. Ich finde es einfach nur schön wenn die Natur endlich in Gang kommt und die Sonne scheint und ich einen faulen Tag genießen kann. Und genau aus diesem Grund werde ich mich jetzt auf meinem Balkon in die Sonne legen und ein Buch genießen *g*

Donnerstag, 9. April 2009

ich wünsche euch allen frohe Ostern

smilie

feiert schön mit euren Lieben, genießt die freien Tage und vielleicht bringt der Osterhasi euch ja eine ganze Menge schöner, knuddeliger neuer Wolle.

Montag, 6. April 2009

zu guter Letzt

ist Vivienne dieses Wochenende doch noch fertig geworden. Sie wiegt zarte 85 Gramm, hat eine Spannweite (ungespannt) von 195 cm und eine Länge von 100 cm. Begonnen habe ich sie am 02.03.09, fertig war sie am 05.04.09. Den oberen Rand habe ich diesmal nicht abgekettet sondern direkt abgehäkelt und dann noch eine Reihe Krebsmaschen draufgesetzt.



Gewaschen habe ich sie gestern schon, ich habe mich aber nicht getraut die Dame zu spannen. In der Breite hätte ihr das zwar nicht geschadet, noch länger darf die Gute aber nicht werden, sonst hängt sie mir wirklich bis in die Kniekehlen :-D




Posted by Picasa