Samstag, 29. Oktober 2011

aus Reginas Wollvo

durfte ich mir letzten Sonntag meine Tauschwolle selber aussuchen ;) Sie hatte jede Menge wunderschöner, krappgefärbte Fasern dabei. Um erst mal einen Überblick über alles zu bekommen haben wir alle Tüten geöffnet, die Wolle schön verteilt, mit jeder einzelnen erst mal gekuschelt und uns an den wunderschönen Farbschattierungen gefreut.


Zum Schluß habe ich mich für das dunkelste Kupfer entschieden, auf beiden Bildern ganz unten links. Es sind 450 Gramm Neuseelandlamm, in wunderbaren Schattierungen von dunklem Kupfer bis zu einem sonnigen apricot.



Angesponnen habe ich natürlich auch sofort, nicht umsonst habe ich die ganze Woche davor fleissig gezwirnt damit ich wieder leere Spulen habe *g*

Es wird ein stabiler aber trotzdem dünner Faden, schreit nach navajozwirnen und wird wohl mal wieder eine Jacke werden *g*

Die Farbe ist allerdings heute total undigifizierbar, das mittlere Spulenfoto ist etwas zu blaustichig, der Originalton liegt irgendwo zwischen dem ersten und dem dritten Spulenbild :)


Nochmal vielen Dank für diesen wunderschönen Kammzug. Ich freue mich schon auf den nächsten Deal *g*


Sonntag, 23. Oktober 2011

Die geheimen Wichtelgeschenke

Während meinem Urlaub habe ich für Regina ein paar Socken und Handstulpen gestrickt. Aus zwei Knäul LanaGrossa Meilenweit Merino wurde ein paar grün-blaue Socken aus einem der drei "in 80 Socken um die Welt" Hefte. Das erste mal das ich mich an zweifarbige Strickerei getraut habe. Die Socken sind fertig, schauen gut aus und werden hoffentlich auch passen, ich glaube aber nicht das ich nochmal zweifarbig stricken werde. Irgendwie ging mir das nicht so gut von der Hand, ich muss ständig aufpassen ob ich auch wirklich die Fäden verkreuzt habe und ist durch das glatt rechts Gestrick trotzdem langweilig zu stricken.


Da gingen mir die Stulpen doch wesentlich schneller von der Nadel *g* Das Muster ist aus dem dritten Heft "in 80 Socken um die Welt" und lässt sich so richtig schön flott stricken. Die Anleitung durfte nach dem zweiten Mustersatz weggelegt werden weil ich es schon auswendig konnte :)

Verstrickt habe ich LanaGrossa Meilenweit Merino in blau und grün, leicht meliert und schön zum Stricken. Die Socken bringen bei Größe 39 67 Gramm auf die Wage, die Handstulpen 53 Gramm. Beides wurde mit Nadelstärke 2,75 gestrickt.

Ich hoffe mal, Es schaut so aus als ob dieses Pärchen passt und gefällt :)



Von Regina gab es im Austausch 450 Gramm Krappgefärbtes Neuseelandlamm das auch sofort auf mein Sonata durfte. Es spinnt sich wunderschön, ist aber dummerweise noch nicht fotografiert, das kommt aber sicher auch bald noch ;)
Und damit es nicht langweilig wird ist das nächste Paar Wichtelsocken auch schon auf den Nadeln.

ein antikes Schätzchen

... durfte ich gestern nachmittag bewundern. Die Nachbarin meiner Eltern hat mich dabei "erwischt" wie ich am australischen Tuch genadelt habe. Klar das dann die Frage kommt wo ich denn die Wolle herkommt. Auch klar das ich dann mit "selbstgesponnen" antworten muß, oder?

Sie hat dann erzählt das sie zwar selber nicht spinnen kann, aber ein altes Familienschätzchen als Deko vor dem Kamin stehen hat. Und als Beweis hat sie das Schätzchen auch noch schnell rübergeholt zum bewundern. Ihre Familie ist aus der Gegend von Schwelm.


Das Spinnrad ist 1893 gebaut worden und aus Zwetschgenholz.


Der Spinnkopf ist zwar etwas eingestaubt und voll Flachsbrösel, aber noch gut beweglich. Ich habe zwar keine Ahnung, wie man die Spule rausbekommt, vermutlich liegt da die Lösung irgendwo hinter dem alten Flachs verborgen :)
Der Tritt war mit Leder befestigt. Das ist zwar inzwischen abgebrochen, kann aber sicher wieder ersetzt werden. Und auch ein neuer Antriebsriemen sollte nicht das große Problem werden, oder ;)

Nachdem sich die Nachbarin sicher ist das aus ihrer Familie niemand Interesse an diesem Stück hat, wird es vielleicht irgendwann einmal zwei Häuser weiter bei meinen Eltern, bzw bei mir einziehen. Und ganz ehrlich? Ich würde mich riesig darüber freuen ein so schönes, altes Stück wieder in Betrieb zu nehmen :D





die matschige SummerQueen

habe ich letzte Woche endlich abgekettet. Das Muster ist nicht schlecht, die Strickschrift war wie von Birgit gewohnt übersichtlich und gut. Trotzdem mag ich das fertige Stück nicht. Ich musste mich zwingen die zweite Abschlußborte überhaupt fertig zu stricken. Der Volant zerstört irgendwie das schöne Muster, wird mit Sicherheit auch nach dem waschen und spannen seltsam in der Gegend rumflattern und überhaupt werde ich damit nicht wirklich warm. Noch kann ich mich auch nicht aufraffen den Schal zu waschen und zu spannen, im Gegenteil, ich überlege sogar ernsthaft ob ich ihn nicht zuerst noch überfärben soll weil das matschige beige auch nicht so ganz mein Farbton ist.

Fällt jemandem von euch noch die "ultimative Lösung" für dieses Stück ein?

Montag, 17. Oktober 2011

200 Gramm Merino-Tussahseide



sind endlich zweifädig verzwirnt. Ungewaschen sind es 990 Meter, mal gucken was nach dem baden übrigbleibt *g*


wenn man beim zwirnen


gelangweilt aus dem Fenster guckt kann man mit etwas Glück das Eichhörnchen beim Mittagessen erwischen ;)

Sonntag, 16. Oktober 2011

eine rekordverdächtige Trachtenjacke

habe ich heute morgen mal wieder aus dem Kleiderschrank gezogen. Vor gut vier Jahren wollte unser Arbeitsteam einen unserer berüchtigten Wiesnausflüge machen. Allerdings mit der Auflage das wirklich jeder mindestens ein "trachtiges" Kleidungsstück sichtbar am Leib haben muß :). Rock und Dirndl sieht an mir aber ausgesprochen bescheiden aus, Lederhosen sind unbezahlbar, Trachtenjacken entweder potthäßlich oder aus reinem Polytier oder unbezahlbar oder auch eine Mischung aus allem.
Also habe ich mich Ende August 2007 bei einem Ausflug zur allerliebsten Ex-Kollegin mal bei FischerWolle reingetraut. Stricken konnte ich zwar, war damals aber ein bisschen aus der Übung. Trotzdem habe ich mir damals 800 Gramm Trachtenwolle und Bambusnadeln gekauft und innerhalb zwei Wochen diese Jacke fertig bekommen. Ein Vorderteil hat meine Mutter gestrickt weil die Zeit sonst wirklich zu kurz gewesen wäre, meine Freundin hat mich beim Rücken auch etwas unterstützt und in letzter Minute wurden auch noch passende Knöpfe angenäht.
Den Wiesnbesuch habe ich allerdings in letzter Minute wegen kalt und Regen und überhaupt ausfallen lassen ;)



Sonntag, 9. Oktober 2011

Wollmarkt in Vaterstetten

Dieses Wochenende ist Wollmarkt in Vaterstetten. Schon klar das ich da unbedingt hinwollte und mich auch das wunderbare Mistwetter nicht davon abhalten konnte, oder :)? Also habe ich mich gestern morgen warm angezogen, meine Mutter in´s Auto genötigt und los gings bei Schneeregen und Graupelschauer :/ Zum Glück war es bis Vaterstetten dann wenigstens nur noch kalt und nicht mehr nass.

Wir haben uns gründlich umgeschaut, vieeeel Wolle geschmust und uns auch ganz schwer beherrschen müssen bei so viel Auswahl. Meine Mutter hat sich einen schwarz/grauen Strang handgesponnener Wolle gegönnt der ein schöner Schal werden will, ich habe mir 300 Gramm Jakobsschaf und eine leichte Handspindel mitgenommen. Mal schauen ob ich damit mal was vernünftiges, garnähnliches zusammenbringe :D.
Natürlich trift man auf so einem Markt dann immer eine ganze Menge Leute. Mit Susse, Buni, dem Feuerdrachen und Swirya war ausgemacht das wir uns irgendwo treffen, haben wir natürlich auch prompt gemacht und uns gründlich festgequatscht. Auch Melanie (Melinoliesl) ist uns über den Weg gelaufen. Genau wie wir war sie schwer am Wolle kuscheln :)

Als Kontrast zu den ganzen textilen Schönheiten sind wir hinterher noch kurz über den Töpfermarkt drei Meter weiter gelaufen. Auch dieser ist sehr abwechslungsreich und liebevoll angelegt. Der kalte Wind hat uns aber doch irgendwann vertrieben und wir haben uns wieder auf den Weg nach Hause zu warmem Tee und Apfelkuchen gemacht :)