Sonntag, 16. Oktober 2011

eine rekordverdächtige Trachtenjacke

habe ich heute morgen mal wieder aus dem Kleiderschrank gezogen. Vor gut vier Jahren wollte unser Arbeitsteam einen unserer berüchtigten Wiesnausflüge machen. Allerdings mit der Auflage das wirklich jeder mindestens ein "trachtiges" Kleidungsstück sichtbar am Leib haben muß :). Rock und Dirndl sieht an mir aber ausgesprochen bescheiden aus, Lederhosen sind unbezahlbar, Trachtenjacken entweder potthäßlich oder aus reinem Polytier oder unbezahlbar oder auch eine Mischung aus allem.
Also habe ich mich Ende August 2007 bei einem Ausflug zur allerliebsten Ex-Kollegin mal bei FischerWolle reingetraut. Stricken konnte ich zwar, war damals aber ein bisschen aus der Übung. Trotzdem habe ich mir damals 800 Gramm Trachtenwolle und Bambusnadeln gekauft und innerhalb zwei Wochen diese Jacke fertig bekommen. Ein Vorderteil hat meine Mutter gestrickt weil die Zeit sonst wirklich zu kurz gewesen wäre, meine Freundin hat mich beim Rücken auch etwas unterstützt und in letzter Minute wurden auch noch passende Knöpfe angenäht.
Den Wiesnbesuch habe ich allerdings in letzter Minute wegen kalt und Regen und überhaupt ausfallen lassen ;)



Kommentare:

  1. Nun denn, so leistet dir die Jacke jetzt bei dem doch schon recht kühlen Wetter bestimmt gute Dienste. Gefällt mir gut an dir!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Jacke. Mir passen Kleidungsstücke immer irgendwie gar nicht, deshalb strick ich nur noch Tücher ;-)
    Aber ... ein Dirndl steht JEDER Frau! Und Lederhos´n sind für Männer (da bin ich ganz altmodisch).

    AntwortenLöschen
  3. Susi, Dirndl stehen jeder Frau die ein etwas ausgewogeneres Verhältnis zwischen Holz vor der Hütt´n und mittlerem Ring hat :)

    AntwortenLöschen