Samstag, 13. Juni 2009

für Krimifreunde

Gerade bin ich wieder auf dem Krimi-Trip. Aktuell liegt auf meinem Nachttisch ein Krimi von Val McDermid, Schleichendes Gift. Es ist ja nicht mein erster Val McDermid-Krimi und ganz sicher wird es auch nicht mein letzter sein. Die Personen aus dem Ermittlerteam kennt man inzwischen, die Handlung ist mal wieder spannend und der "Fall" ist so richtig schön undurchsichtig. Ich habe schon fast das halbe Buch gelesen und noch immer nicht den Zusammenhang zwischen den beiden Handlungssträngen gefunden. Aber ich bin sicher, irgendwo muß die Geschichte zusammenhängen :-). Auch wenn ich mir noch nicht so ganz vorstellen kann wie ein vergifteter Fußballstar und die offensichtiliche Vorbereitung von einem Terroranschlag miteinander in Verbindung stehen.

Schon vor einigen Wochen habe ich von Elisabeth George Wo kein Zeuge ist ausgelesen. Auch dieser Krimi hat mich wirklich beeindruckt, gerade die Nebenhandlung über das Privatleben von Inspector Lynley hat mir einige Male die Tränen in die Augen getrieben. Die Lebensgeschichten der "Mordopfer" waren deutlich geschildert. Diese Schicksale lassen einem mal wieder klar werden in welchem relativen Luxus wir doch leben und wie wenig wir es oft zu schätzen wissen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen