Montag, 13. Juli 2009

Vielen Dank euch allen

die ihr an meine Oma gedacht habt. Wir wussten ja alle schon seit Monaten dass sie nicht mehr viel Zeit hatte, dass sie aber ausgerechnet am Tag nach ihrem 89. Geburtstag gehen musste war trotz allem unerwartet. Letztes Wochenende waren wir ja alle nochmal bei ihr, auch mein Bruder und mein Vater konnten sich noch von ihr verabschieden.

Sonntag war sie schon sehr schwach, meine Mutter und mein Onkel konnten sie nur noch gemeinsam aus dem ersten Stock nach unten bringen. Am Montag haben sie sie auch noch irgendwie runtergebracht, Dienstag morgen wollte sie nicht mehr aufstehen. Zum Glück gibt es am Ort eine superschnelle, hilfsbereite Sozialstation, nach einem Anruf am Montag wurde schon am Dienstag ein hochmodernes Pflegebett für Oma gebracht. Dienstag abend wurde sie unter Aufsicht vom Arzt gemeinsam mit Nachbarn per Stuhl vom ersten Stock nach unten in ihr Pflegebett gebracht. Mittwoch morgens um sieben Uhr hat mich meine Mutter angerufen dass es vorbei ist. Wir waren alle geschockt. Sosehr wir Oma ein so friedliches einschlafen gewünscht haben ist es jetzt doch sehr schnell gegangen.

Schwierig war es zu sehen wie sehr mein noch relativ junger Cousin (14) und meine Cousine (11) gelitten haben. Sie mussten täglich sehen welche Schmerzen unsere Oma hatte, durch die Pflege die ihre Mutter übernommen hat Einschnitte in ihrem Leben hinnehmen und auch selbst schon einiges an Verantwortung für sich selbst übernehmen wenn mal wieder die Zeit für sie gefehlt hat.

Die Beerdigung war sehr groß, es kam sogar ein Freund meines vor 50 Jahren verstorbenen Großvaters der gemeinsam mit ihm im Krieg war. Dieser Freund hat es mit seinen 94 Jahren geschafft seine Tochter zu überreden mit ihm einfach mal so vom Schwarzwald ins Allgäu zu einer Beerdigung zu fahren. Viele Leute die ich noch aus meiner frühesten Kindheit kenne waren hier um sich zu verabschieden. Es ist schön zu wissen dass außer unserer Familie auch noch viele andere Menschen um uns herum Oma vermissen werden und gerne bereit sind gemeinsam mit uns an unsere Begegnungen in der Vergangenheit zu denken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen