Montag, 5. Dezember 2011

der "hachsoverunglückte" Neuseelandzwirn

Am Freitag habe ich noch den letzten Rest vom Neuseeland-Lamm versponnen und die letzte Spule sofort noch Navajogezwirnt und abgehaspelt. Dieses total kringelige etwas kam dabei raus, so schlimm hat noch keiner meiner Navajostränge ausgesehen. Ich wollte ihm noch nicht mal das erste Entspannungsbad gönnen, war wirklich fest überzeugt das wird auch mit baden nix...




Also habe ich mich Samstag früh sofort wieder an´s Rad gesetzt und wollte retten, sprich nochmal langsam etwas Drall wieder rausnehmen. Nur gut daß ich schon nach wenigen Metern nochmal genauer nachgeschaut habe, durch das gegenzwirnen habe ich es nicht besser gemacht, dieser Ministrang hat jetzt deutlich zu wenig Drall und dafür keinen richtigen Zusammenhalt im Garn.




Also habe ich doch noch gebadet und was kommt dann raus?.... richtig, ein perfekter Strang in groß, ein lasches etwas in klein und eine verblüffte Monika :D

Die nächsten vier Spulen werden also nur mit gut Gas gezwirnt und dann lasse ich mich nicht mehr so schnell von Kringeln erschrecken :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen